Aktuelle Änderungen - Suchen:

Studien- und Berufswahlorientierung

Gesetzliche Grundlagen

Merkblätter des Schulministeriums

Zusammenstellungen für Jahrgangsstufenvollversammlungen


Schulinterne Regelungen

Termine für die Oberstufe

Facharbeit (Jg.-St. Q1) <<<<<<<

Download: Formulare und Dokumente


Allgemeine Infos

Alternativen zum Abitur / zur Gymnasialen Oberstufe

edit SideBar

Zusammenfassung: Abitur 2009

I. Verordnung über den Bildungsgang und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe (APO-GOSt)

Vom 5. Oktober 1998, zuletzt geändert durch Verordnung vom 14. Juni 2007 (SGV. NRW. 223)












II. Sonstige Regelungen (zu TOP 6)

Schriftliche Prüfungen im 1.-3. Abiturfach: Verfahren

  • Die schriftlichen Prüfungen finden normalerweise in den Räumen 1.42 bis 1.44 statt. Weitere Klausurräume können sein: 1.15, 1.27, 2.10. Hier gelten dann auch andere Regelungen für den Toilettengang.
  • Die Übersicht über die Klausurtermine mit einem genauen Zeit- und Raumplan wird mit der Abiturzulassung ausgehändigt.
  • Mäntel, Jacken etc. und sonstige Utensilien, u.a. Handys, müssen in einem Extraraum (R 1.41) abgelegt werden.
  • Anwesenheitheitspflicht im Klausurraum: 8.30 Uhr
  • Beginn der Klausuren: 9.00 Uhr
  • Austeilen der Prüfungsaufgaben durch die Schulleitung (Stichwort: Schreibmappe)
  • Auswahlzeit (wenn vorgesehen): 30 Min.
  • Nicht verwendete Prüfungsaufgaben müssen am Ende der Auswahlzeit an den Tischrand gelegt werden und werden von der Aufsicht eingesammelt.
  • Arbeitszeit: LK: 4,25 Zeitstd.; GK: 3 Zeitstd.
  • Nach der Abgabe muss das Schulgelände verlassen werden.

Mobiltelefone, MP3-Player u. Ä.

Die Benutzung oder die Mitführung elektronischer Kommunikationsmittel oder Geräte zur Speicherung von Daten (Mobiltelefone, Pocket-PC, MP3-Player u. Ä.) im Prüfungsraum - auch im ausgeschalteten Zustand - ist nicht gestattet und kann als Täuschungsversuch gemäß § 24 APO-GOSt nzw. § 20 APO-WbK gewertet werden. Kopf- oder Ohrhörer dürfen während der Prüfung nur benutzt werden, wenn es aus fachlichen (Musik) oder medizinischen Gründen veranlasst ist. (Abiturverfügung)

Hilfsmittel/Materialien (Abiturverfügung)

Die Vorgaben zum Zentralabitur sehen in einer Reihe von Fächern Hilfsmittel, wie z.B. elektronische Taschenrechner oder Wörterbücher vor. Grundsätzlich gilt, dass die Hilfsmittel seitens der Schule zur Verfügung gestellt werden. Allerdings gibt es von dieser grundsätzlichen Regel Ausnahmen, und zwar für folgende Hilfmittel:

  • handelsübliche Formelsammlungen
  • elektronische Taschenrechner

Diese sind zu den Klausuren, in denen sie vorgesehen sind, mitzubringen. Auskunft darüber geben die Fachlehrer.

Verpflegung

Verpflegung kann mitgebracht und im Klausurraum verzehrt werden.

Toilettengänge

  • Abmelden bzw. Rückmelden bei aufsichtsführenden Lehrern (Kursraum, Fluraufsichten)
  • Einzige zu benutzende Toiletten sind die Lehrertoiletten auf der 1. Etage. Ausnahme: Wenn im Raum 1.15 geschrieben wird, dann sind ausschließlich die Lehrertoiletten im Verwaltungstrakt zu benutzen.

Schreibmappe

  • Inhalt und Benutzung, insbsondere des Schreibbogens
  • Ersatzpapier liegt zudem aus.

Mündliche Prüfungen: Verfahren

  • Termin für die Prüfungen im 4. Fach: Di., 26.05.09 und Mit., 27.05.09
  • Genauer Zeit und Raumplan wird mit der Abiturzulassung ausgehändigt (Abiturkasten). Allerdings können noch Veränderungen eintreten! Deshalb:
  • Informationspflicht: Zeit und Ort der Prüfung. Die im Plan ausgewiesene Zeit ist der eigentliche Prüfungsbeginn!
  • 60 Minuten vor Beginn der Prüfung besteht Anwesenheitspflicht im Aufenthaltsraum.
  • 30 Minuten vor Beginn der Prüfung beginnt die Vorbereitungszeit im Vorbereitungsraum.
  • Kleidung und sonstige Utensilien (auch Handys) müssen im Aufenthaltsraum abgelegt werden. Für die Prüfung wird nur Schreibzeug benötigt; Papier wird gestellt.
  • Vors. und Prüfer holen den Prüfling im Aufenthaltsraum ab, begleiten ihn in den Prüfungsraum und überreichen ihm dort die Aufgabe.
  • Vors. und Prüfer begleiten den Prüfling anschließend zum Vorbereitungsraum. Dort wird die Prüfung vorbereitet.
  • Nach 30 Minuten holen der Vors. und Prüfer den Prüfling im Vorbereitungsraum ab und begeleiten ihn zum Prüfungsraum.
  • Prüfung (20 bis 30 Minuten), siehe Gestaltung der mündlichen Prüfung
  • Nach der Prüfung: Bekanntgabe der Ergebnisse ausschließlich durch den Zentralen Abiturausschuss zum angegebenen Zeitpunkt (siehe Zeit-/Raumplan)

Unterscheidung zwischen verschiedenen Prüfungsarten bei mündlichen Prüfungen im 1.-3. Abiturfach

  1. Abweichungsprüfung: Abweichung von 4 Punkten und mehr (siehe Beispiel unten)
  2. Gefährdungs-/Bestehensprüfungen (wenn Bestehen der Abiturprüfung gefährdet, weil Mindestbedingungen nicht erfüllt)
  3. Freiwillige Prüfungen zur möglichen (!) Verbesserung der Note.

Für alle Prüfungen gilt:

  • auch eine Verschlechterung ist möglich
  • bei mehreren Prüfungen bestimmt der Prüfling die Reihenfolge
  • Verhältnis der Noten von 2 (schriftlich) : 1 (mündlich)

Beispiel für die Berechnung einer Abweichung, die zu einer Abweichungsprüfung führt.

 Klausurnote       = 8 Punkte,
Durchschnittsnote = (11 + 13 + 12 +13) / 4 = 12,25 Punkte
Abweichung = 12,25 - 8 = 4,25 Punkte
Bearbeiten - Historie - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Page last modified on 18.03.2009 22:00 Uhr