Aktuelle Änderungen - Suchen:

--------------------------------------------------------------

Studien- und Berufswahlorientierung

Gesetzliche Grundlagen

Merkblätter des MSW

Zusammenstellungen für VVs


Schulinterne Regelungen

Termine für die Oberstufe

Facharbeit (Jg.-St. Q1)

Download: Formulare und Dokumente


Allgemeine Infos

Alternativen zum Abitur / zur Gymnasialen Oberstufe

edit SideBar

Formaler Umgang mit fremden Quellen

Richtiges Zitieren

Wird eine Quelle im Wortlaut wieder gegeben, so muss das Zitat der Vorlage genau entsprechen. Die Auslassung eines Wortes oder einer Passage ist durch drei Punkte (meist in eckigen Klammern) anzudeuten. Eigene Korrekturen und Ergänzungen im zitierten Text sind in eckige Klammern zu setzen.

Alle wörtlichen Übernahmen aus Texten müssen mit doppelten Anführungszeichen gekennzeichnet werden. Enthält der zitierte Text selber noch Zitate, so werden diese in '''halbe Anführungszeichen''' gesetzt.

Quellen sind sämtliche für eine Untersuchung benutzten Materialien, d. h. neben der Fachliteratur auch unveröffentlichte Texte, Vorlesungs- und Vortragsnotizen, hektographierte und Archivmaterialien, Dokumentationen, Briefe, Filme. Schallplatten, Videoaufzeichnungen, Rundfunk- und Fernsehsendungen usw. Die für eine Arbeit benutzten Quellen sind nicht nur vollzählig im Literaturverzeichnis aufzuführen, sondern jedes Mal, wenn im Text auf sie zurückgegriffen wird, durch eine Literaturangabe zu belegen. Dies gilt umso mehr, wenn Quellen nicht im Wortlaut, sondern nur dem Sinne nach zitiert werden.

Die Art und Weise, wie die Quellenbelege in den laufenden Text integriert werden, unterscheidet sich jedoch in den wissenschaftlichen Disziplinen deutlich. Sie sollten Ihre Betreuungslehrerin / Ihren Betreuungslehrer auf jeden Fall befragen, ob sie/er möchte, dass Sie das hier vorgestellte Verfahren nutzen oder nach welchem alternativen Zitierverfahren Sie sich richten sollen.

Quellenangaben mit Hilfe von Fußnoten

Wörtliche Zitate

Bei diesem Zitierverfahren arbeiten Sie mit Fußnotenzeichen (hochgestellten Anmerkungsnummern). Der Nachweis wird hier so geführt: Laufender Text „Zitierter Text"1 Weiterlaufender Text „Zitierter Text“2 Weiterlaufender Text. Die Quellenangabe erfolgt, vom Haupttext durch einen Strich im unteren Bereich der Seite getrennt, als Fußnote am Ende der Seite.

Beispiel:

... Nach Kant handelt es sich bei der Transzendental-Philosophie um „die Idee einer Wissenschaft, zu der die Kritik der reinen Vernunft den ganzen Plan architektonisch d. i. aus Prinzipien entwerfen soll,“9 wobei er jedoch darauf hinweist, „dass sie, um ein vollständiges System zu sein, auch eine ausführliche Analysis der ganzen menschlichen Erkenntnis a priori enthalten müsste.“10 Die Konsequenz, die sich ...

Wörtliche Zitate mit einer Länge von über 4 Zeilen, von denen Sie im Rahmen Ihrer Facharbeit aber nur spärlichen Gebrauch machen sollten, werden der Übersichtlichkeit halber vom fortlaufenden Text eingerückt und einzeilig wiedergegeben. In diesem Fall entfallen die Anführungszeichen.

Die Zählung von Fußnoten erfolgt zweckmäßig für jede Manuskriptseite gesondert. Bezieht sich eine Fußnote auf ein einzelnes Wort oder eine Wortgruppe, so steht die Ziffer direkt hinter diesem Wort noch vor einem folgenden Satzzeichen. Bezieht sie sich auf einen ganzen Satz oder einen durch Satzzeichen eingeschlossenen Satzteil, so steht die Ziffer nach dem schließenden Satzzeichen. Bei einem eingerückten Zitat erscheint sie immer erst an dessen Schluss.

Alle Zitate werden durch eine vollständige Angabe der Quelle und der jeweils zitierten Seite nachgewiesen.

Gedankliche Zitate

Es ist ebenfalls möglich fremde Gedanken auch dem Sinn nach, also nicht wortwörtlich, zu übernehmen. Am Ende des übernommenen Gedankens, der dann nicht in Anführungszeichen steht, muss ebenfalls ein Verweis auf das Originalwerk erfolgen. Das Fußnotenzeichen wird dabei an das Ende des gedanklichen Zitates gesetzt und die Literaturangabe entsprechend unten auf der Seite angeführt (wobei auf sinngemäßes Zitieren mit "Vgl." hingewiesen wird).

Beispiel:

... Die ersten Auflösungserscheinungen begannen kurz nach Herausgabe von Sgt. Pepper, als die Mitglieder der Gruppe begannen, sich ihrer persönlichen Karrieren, Drogen und dem Transzendentalismus zu widmen.'^12'^ Damit wurde ...

Zitieren von Online-Quellen

Analog zu dem vorgenannten Verfahren erfolgt auch das Zitat einer Internet-Quelle. Als Quellenangabe werden angegeben:

Verfasser, Titel der Seite, URL der Datei (URL = Uniform Resource Locator, d. h. die im Browserfenster erscheinende Adresse der aufgerufenen Internetseite), Entnahmedatum aus dem Internet, Seite.

Beispiel:

Karl Winter, Web searches for famous people http://www.who2.com/johnlennon.html, 12.01.2000, S. 1

Wer häufiger mit dem Internet arbeitet, kennt das Problem, dass die Internetseite mit der doch so wichtigen Information plötzlich in den Weiten des Cyberspace verschwunden ist. Wenn Sie Online-Quellen für Ihre Facharbeit nutzen wollen, so müssen Sie sowohl zu Ihrer eigenen Sicherheit aber auch zum Nachweis der Quelle einen Ausdruck anfertigen und der Facharbeit im Anhang anfügen. Es können auch Ihre bearbeiteten Seiten (z.B. mit Randnotizen) sein.

Literatur- und Quellennachweise

Im Literatur- und Quellenverzeichnis am Schluss der Arbeit werden in alphabetischer Reihenfolge die Autorinnen und Autoren oder die Herausgeberinnen und Herausgeber, deren Werke Sie benutzt haben, aufgeführt. Eine Literatur- und Quellenangabe muss die Informationen enthalten, die es ermöglichen, das betreffende Werk (z. B. in einer Bibliothek) ausfindig zu machen, d.h. mindestens Angaben zur/zum Autorin/Autor und zum Werk:

Name, Vorname (Jahr der Veröffentlichung):, Titel, Verlag Erscheinungsort.

Es empfiehlt sich im Interesse des Lesenden, sich nicht nur auf die Angabe der unbedingt notwendigen Informationen zu beschränken, sondern diese zu erweitern, indem man etwa Untertitel angibt, die wissenschaftliche Reihe, in der ein Werk erscheint, aufführt oder auf die Auflage hinweist (wenn schon mehrere Auflagen eines Werkes vorliegen). Eine Muster zur bibliographischen Aufnahme verschiedener Quellen finden Sie im Anhang.

Je nach Vorliebe der Lehrerin / des Lehrers aber auch auf Grund fachspezifischer Regelungen können auch alternative Dokumentationsverfahren zur Anwendung gelangen. So werden teilweise die Titel der Literaturwerke unterstrichen. Teilweise werden Erscheinungsort und Verlag durch einen Doppelpunkt getrennt. Teilweise schließt jede Quellenangabe mit einem Punkt ab. Die Meinungen darüber, wie ein Literaturverzeichnis auszusehen hat, sind unter- schiedlich. Vielleicht hat auch die Fachkonferenz des Faches, in dem Sie Ihre Facharbeit schreiben wollen, spezifische Regelungen bezüglich der Zitierverfahren und Literatur- dokumentation herausgegeben. Fragen Sie einfach Ihre Fachlehrerin / Ihren Fachlehrer, ob es – abweichend von dem hier (im Anhang) vorgestellten Muster – abweichende Regelungen, z.B. der Fachkonferenz, gibt.

Ganz gleich welches Zitierverfahren oder welche Art der Literaturdokumentation Sie wählen, entscheidend ist vor allem, dass Sie sich um Einheitlichkeit, Übersichtlichkeit und Nachvollziehbarkeit bemühen.

Bearbeiten - Historie - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Page last modified on 09.03.2008 12:54 Uhr